Donnerstag, 21. September 2006

probleme beim anreiten

letzte woche hab ich einen 4 jährigen wallach besucht, der seit ein paar wochen leicht geritten wird. (2mal die woche) seit neuestem legt er sofort wennn der reiter aufsitzt die ohren an und buckelt. sattel und zahnkontrolle hatten schon statt gefunden. schon beim ersten hinschauen sieht man, dass das pferd eine sehr lange mittelhand hat. auch seine sehr weiche fesselung fällt gleich ins auge. nach einer eingehenden befundaufnahme zeigten sich keine blockaden. aber auffallend war der hohe muskeltonus in der ganzen oberlinie, vor allem genau dort wo der reiter einsitzt, und eine bereits massiv hochgezogene lendenwirbelsäule mit massivsten verspannungen in dem bereich. es waren schon richtige harte stränge, die in der lendengegend hervor traten. dieses pferd hat mit sicherheit nicht umsonst gebuckelt. da seine muskulatur auch nicht kräftig genug war um ihm tragen zu helfen hat sich für den armen kleinen das ganze als ein großes problem entwickelt.pferde mit einem langen weichen rücken haben immer probleme diesen zu stabilisieren. das pferd wird momentan nicht mehr geritten. wir haben uns auf eine sinnvolle arbeit vom boden aus geeinigt, um dem pferd erst mal die nötige muskelkraft anzutrainieren und ihm auch zu zeigen wie man den rücken aufwölbt. außerdem habe ich den rücken behandelt ,einen teil des zu starken tonus rausgenommen. ( etwas muß ihm erst mal noch bleiben, dass er seinen rücken schützen kann, bis er muskulär und vom aufwölben seines rückens her dazu fähig ist).ich habe auch mit ihm verschiedene bewegungsabläufe geübt , wie er in die tiefe geht ,den rücken aufwölbt und die oberlinie dabei entspannen, dehnen kann. einige teile wird der besitzer jetzt selbst in form einer wahrnehmungsschulung mit dem pferd üben. sobald dies alles gut anschlägt, werden wir versuchen das reiten in kurzen sequenzen wieder aufzunehmen ,und das pferd wird dann hoffentlich ganz schnell das erlernte anwenden können, selbverständlich mit hilfe des reiters, der ihm dann diese bewegungsabläufe auch unter dem sattel zeigen wird. der schwache rücken wird sicher immer ein schwachpunkt für das pferd bleiben und bedarf immer guter pflege und ein abgestimmtes training.. aber mit einem sensiblen reiter wird das problem gut unter kontrolle zu halten sein. ich drücke die daumen und tue mein bestes.

Keine Kommentare:

Kommentar posten