Freitag, 21. Juli 2006

hinten massiv überbaut- statische probleme

der inzwischen 12 jährige friesenmix hatte bis vor einem halben jahr keine probleme mit seinem massiven überbautsein. er ist hinten mindestens 15 cm höher als vorne. bis jetzt ging er ohne probleme springen und dressur. doch seit einem halben jahr geht er immer wieder hinten kurz lang. und jetzt seit geraumer zeit ständige lahmheit. momentan arbeitet er nicht. und hat auch in dieser zeit all seine muskulatur verloren, seine bauchmuskeln sind auch komplett insuffizient. das pferd hat in der vorhand massive probleme entwickelt und ist im gesamten rumpfaufhängeapparat hochschmerzhaft. die muskulatur im bereich der lendenwirbelsäule ist auf der kürzertretenden seite hart gespannt , und auch beim gehen sieht man dass das pferd nach re große probleme hat sich zu biegen also die andere seite lang zu machen.das becken ist massiv nach hinten gekippt , schaut aus wie nach hinten runtergefallen und setzt so massiven zug auf den sehr empfindlichen übergang vom 6. lendenwirbel zum kreuzbein. das zusammenspiel der gesamten muskulatur der oberlinie becken hinterhand und unterlinie ist stark gestört. und hier dürften auch die probleme der lahmheit und der gesamten statischen probleme zu suchen sein.auch die hinterhandmuskeln haben massive schmerzhafte verspannungen. wir werden nun zusammen probieren über gerzieltes training, aktivierung der rumpfträger , rücken hochbringen , und detonisierung der schmerzenden muskeln das pferd wieder in das lot zubringen. dies erfordert sicher von allen seiten viel geduld und wird auch in zukunft eine konsequente arbeit fordern um das pferd weiterhin gebrauchsfähig und auch wieder lahmfrei zu bekommen und erhalten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten